Physikalische Therapie

Warmpackung / Naturmoor-Einmalpackung

Warmpackung / Naturmoor-Einmalpackung (Fango) 

Eine hochwertige Variante der Wärmeanwendung stellt die Naturmoorpackung dar. Sie fördert die Durchblutung und lindert durch die Entspannung der Muskulatur die bestehenden Schmerzen. Sie bewährt sich auch sehr gut als vorbereitende und unterstützende Maßnahme der meisten physiotherapeutischen Anwendungen.

Hilft bei Stress, Osteoporose oder auch bei Rücken- und Gelenkschmerzen und löst Muskelverspannungen. Zusätzlich werden die Moorinhaltsstoffe über die Haut aufgenommen, gelangen in den Körperkreislauf und beeinflussen diesen positiv. Zudem wirken die Mineralien auch gut bei Hauterkrankungen.Daher ist die Naturmoor-Warmpackung eine sinnvolle Ergänzung zu vielen therapeutischen Anwendungen.

Anwendungsgebiete:

  • Subakute und chronische Entzündungen des rheumatischen Formenkreises
    (entzündliche und degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, ("Weichteilrheumatismus")
  • Postakute Zustände nach Traumen am Bewegungsapparat
  • funktionelle Durchblutungsstörungen
Heiße Rolle

Heiße Rolle

Die heiße Rolle bietet die Möglichkeit der gezielten Wärmeanwendung mit gleichzeitigem Massageeffekt.

Durch die Wärme und den Druck kommt es zu einer deutlichen Mehrdurchblutung der behandelten Körperstellen. Auf Grund der gut wählbaren Intensität der Wärmezufuhr ist bei sehr geringer Kreislaufbelastung hohe Wirksamkeit erreichbar.

Kryotherapie

Kryotherapie

Der schonende Einsatz von Kälte (Eispacks/Eislollies) dient vor allem in der Akutphase posttraumatischer oder postoperativer Zustände als unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung. Kryotherapie hilft, Einblutungen in das umliegende Gewebe zu unterbinden und Schwellungen zu vermeiden, Entzündungen zu reduzieren, Muskelverspannungen zu lösen und dadurch Schmerzen zu lindern.

Elektrotherapie

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie, ein Teilbereich der physikalischen Therapie, aktiviert mit Hilfe von absolut ungefährlichen Stromimpulsen und Ultraschall die eigenen Heilvorgänge des Körpers. Sie ist für die meisten Krankheitsbilder eine sinnvolle Ergänzung der Physiotherapie.

Ausgehend von der individuellen Erkrankung wird die betroffene Körperregion mit unterschiedlichen Stromformen behandelt. Je nach Strom lassen sich Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung und Stoffwechselsteigerung erreichen. Muskelkontraktionen durch erregte Nerven- und Muskelfasern führen zu Muskelentspannung. Tiefer liegende Gewebeschichten werden erwärmt. Auch das Immunsystem kann durch die elektrischen Ströme im Körper angeregt werden.

Ultraschall

Ultraschall

Die Ultraschalltherapie ist ein Teilbereich der Elektrotherapie und beschreibt ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung und Unterstützung von Selbstheilungsprozessen mittels mechanischer Schwingungen (Ultraschall).

Zur Behandlung wird ein Schallkopf aus Metall gleichmäßig über den mit Kontaktgel (Schallübertragung) bedeckten zu behandelnden Körperbereich bewegt.

Der Frequenzbereich der Ultraschalltherapie liegt zwischen 0,8 und 3 MHz. Es wird zwischen einer Behandlung mit Dauerschall bzw. Impulsschall unterschieden.